Windows Phone 8.1 #1: Lumia!

Der erste Eindruck

Ich als Symbian-Nutzer schaue mich natürlich dauerhaft auf dem Markt um, was denn langfristig womöglich als potentieller Ersatz herhalten könnte und was die Vorzüge und Nachteile der Systeme sind. Da iOS und Android für mich kategorisch ausfallen, ich BlackBerry 10 schon unter die Lupe genommen habe, steht nun dann doch einmal Windows Phone an. Das System möchte ich mir in einer hiermit startenden Reihe aus Entwickler- und Anwenderperspektive im Detail anschauen und dabei natürlich auch auf Dinge achten, die man als Symbian-Nutzer eben so erwartet.
Als Smartphone kommt hierbei ein Nokia Lumia 1020 zum Einsatz (es gibt ein Leben ohne 41 Megapixel-Kamera? 😮 ), ich nutze darauf mittlerweile die Preview von Windows Phone 8.1.

Der erste Eindruck ist geteilt. Das Lumia 1020 ist größer und ein wenig leichter als das 808 PureView, es gibt Kopfhörer-Eingang oben und MicroUSB unten. Die SIM-Karte wird ein wenig tricky eingesetzt, MicroSD gibt es bekanntlich nicht. Als Buttons stehen an der rechten Seite zwei Lautstärke-, ein An/Aus- und ein Kamera-Button zur Verfügung, zusätzlich gibt es die drei Touch-Buttons unter dem Bildschirm. Unten gibt es außerdem so eine praktische Möglichkeit, eine Trageschlaufe festzumachen (für mich Must-Have seit dem 808).

Nokia Lumia 1020

Die Verarbeitung des Gerätes ist na ja. Das Plastik stört als solches zwar nicht, das 808 fühlt sich in der Hand aber wertvoller und edler an. Wenn man das Smartphone rechts und links zusammendrückt, hört man das Knacken des Plastiks (wobei es sich bei dem Gerät um ein gebrauchtes handelt, trotzdem finde ich das unschön). Die Knöpfe sitzen fest, wobei der Kamera-Button meiner Meinung nach zu fest gedrückt werden muss.

Die Kamera auf der Rückseite (ich spare mir hier mal generell die technischen Daten) hat eine andere Form als beim 808, was nicht unbedingt stört. Das „Auge“ hilft gegen das Abrutschen des Gerätes beim Halten, wie schon beim 808, wobei natürlich das ganze aufgrund der Größe ein wenig gewöhnungsbedürftig ist.

Ein- und Ausschalten geschieht durch langes Drücken der entsprechenden Taste, der erste Start ist unspektakulär und ähnlich wie bei Windows 8: Nach dem Logo folgen Sprache, Lizenz- und Nutzungsbestimmungen, optionale Microsoft-Account-Anmeldung (dazu später mehr), Uhrzeit und schon ist man angekommen bei den Live Tiles, einem wie ich finde schönen Kliffhänger 😉

Insgesamt ist der erste Start unkompliziert. Geduld ist beim ersten Boot-Vorgang nicht verkehrt, ansonsten wird man ein wenig ins kalte Wasser geworfen. Mich persönlich stört das überhaupt nicht (Harald Fränkel sagt bei Spielen immer: „Ein gutes Spiel erklärt sich von selbst“), es weckt den Entdecker in mir, der sich freut, wenn er mal was praktisches herausfindet… 😉 Und wie ich morgen darauf eingehen werde, findet man (zumindest ich) sich schnell zurecht, auch wenn hier und dort natürlich einiges besser gemacht werden könnte oder Gewöhnungssache ist…

Ein Kommentar zu “Windows Phone 8.1 #1: Lumia!

  1. Da bin ich mal gespannt, was Du zu Windows selbst schreibst 🙂

    Ich hatte mir ein 925 geholt, wo aber offenbar der Stecker vom Vibrationsmotor ab war (häufiger Fehler bei Lumias). Hab dann die Gelegenheit genutzt, es umzutauschen.

    Das System finde ich eigentlich nach etwas Eingewöhnungszeit o.k. (ausschließlich kleine Kacheln, die wichtigsten Zugriffe wie BluTooth, WLAN, 3G etc. ebenfalls, und diverse Benachrichtigungen auf Glance (?), also dem schwarzen Bildschirm mit der Uhrzeit). Es ist nur eine Katastrophe, „einfach mal“ ein Hörbuch oder ähnliches da drauf zu bekommen. Auch Hörbuch-Apps sind alle gezwungen, den Umweg über OneDrive zu gehen, was völliger Schwachsinn ist, wenn man A(!)DSL hat und der Kram eh auf dem PC liegt. Gleiches bei der Synchronisation von Bildern etc.: Nix Nokia Suite 🙁 Speicherkarte gibt’s auch nicht – einfach Wahnsinn bei einem Smartphone, wo so viel Wert auf Photo-/Videofunktionen gelegt wird.

    Da wird das alte C7 halt bis zu seinem endgültigen Tod herhalten müssen 😐

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Erforderliche Felder sind markiert *